Therapieprogramme

 
Wie schon erwähnt, kann das monochromatische Therapielicht und (gegebenenfalls das applizierte Magnetfeld) mit Informationen von einem Datenträger (bestimmten Frequenzen, Schwingungsfolgen, Therapieprogrammen, Musik etc.) moduliert werden. Es gibt inzwischen Aufnahmen bestimmter bewährter Therapiefrequenzen und Therapieprogramme, die auf CD, MD und SD-Karte im mp3-Format gespeichert sind und die mit entsprechenden Geräten in das MONOLUX Gerät eingespeist werden können. Die Datenträger werden von uns gegenwärtig (abweichend von früheren Angaben)  mit folgenden bewährten Programmen angeboten:

Therapieprogramme  P8

1. Sedierungsprogramm
2. Harmonisierungsprogramm
3. Lymphprogramm (stimulierend)
4. Schmerzprogramm (sedierend)
5. Narbenprogramm (zur Entstörung)
6. RIFE Borreliose
7. RIFE Allergie
8. RIFE Arthrose

Konkrete Hinweise:
Die Arbeit mit Fremdfrequenzen oder Therapieprogrammen ist mit dem MONOLUX Combi ungewöhnlich leicht zu realisieren: Sie schließen den Datenträger (CD-player, mp3-player etc.) über eine kurze Klinkenleitung an den Eingang des MONOLUX-Gerätes an und wählen das gewünschte Programm. Dann schließen Sie den Applikator, mit dem Sie therapieren möchten,  an einen der Ausgänge des Gerätes an  und bringen den Einstellknopf in die Position Extern . Der eingebaute Frequenzgenerator wird dadurch ausgeschaltet und der Modulationsverstärker wird aktiviert. Sie können dann mit der Therapie beginnen, ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Wenn Sie kontrollieren möchten, ob die Therapiefrequenz auch wirklich auf das Licht moduliert wird, schalten Sie den Knebelknopf in die Stellung Extern Test (letzte Position) und können nun die Frequenz leise hören (sofern sie im Hörbereich liegt). Die Lautstärke können Sie mit dem  Regler Volume verändern.  Um mit der Therapie beginnen zu können, muss der Schalter wieder in die Position Extern zurück geschaltet werden, sonst leuchtet der Flächenstrahler nicht. Auch mit älteren MONOLUX-Geräten können die Therapiefrequenzen appliziert werden. Dazu benötigt man eine separate Modulatoreinheit (nähere Informationen beim Autor).